Startseite

 

 

 

 

 

 

VDO-Prospekte “von damals”

VDO-ProspektDie Firma VDO ist bekanntermaßen einer der weltweit führenden Automobilzulieferer mit Sitz in Regensburg.

Uns allen natürlich bestens aus unserer Lieblingsbaureihe bekannt, denn VDO hat ja auch für den W123 die Instrumente, diverse Schalter, Geber und einiges mehr zugeliefert.

Die VDO entstand 1929 durch den von Eigentümer Adolf Schindling herbeigeführten Zusammenschluss der OTA Apparate GmbH (Offenbacher Tachometer-Werke) mit der DEUTA (Deutsche Tachometer-Werke GmbH). VDO steht daher für Vereinigte DEUTA – OTA. Das Unternehmen firmierte bis zum Verkauf an Mannesmann (1991) als VDO Tachometerwerke Adolf Schindling GmbH (1972 entfiel “Tachometer” im Namen, seit 1973 als AG).


Hier stellen wir Euch einige VDO-Prospekte ”von damals” zur Verfügung, die uns beim Aufschlagen eines alten Reparaturhandbuches in die Hände gefallen sind.

Eigentlich nicht in die Youngtimerzeit gehörend, so geben sie doch einen Eindruck von der Zeit, als viele Autos nicht einmal eine Uhr an Bord hatten. Öldruckanzeige? Drehzahlmesser? Fehlanzeige.

Und man merkt wieder einmal, wie modern und gut ausgestattet der W123 heute immer noch ist.

 Die Prospekte als PDF

Die Prospekte kurz vorgestellt:

So beschreibt VDO selbst die umfangreiche Zubehörserie, die “keine Wünsche offenläßt”. Und tatsächlich, von Aufsatzuhr bis Warnblinkschalter war so einiges verfügbar.

Klassisch natürlich der runde Drehzahlmesser mit Kugelgelenk,
 hier die Transistorausführung,
verfügbar für 6 und 12 Volt.

 


Der “Speedpilot”, unentbehrlich für den Rennfahrer, errechnet Abweichungen zur Durchschnittsgeschwindigkeit. Die Nordschleife lässt grüßen.



Für den Alltagsfahrer empfiehlt sich der Autolüfter, ein Designobjekt für Heckfenster oder Armaturenbrett, ebenso auch für 6 Volt erhältlich.




Den Ladezustand der Autobatterie verrät der “AccuTest”, dessen zugehöriger Prospekt mehr Information über Fahrzeugtechnik beinhaltet, als manche Internetseite zum Thema Batteriewartung.

 




Für die hohen Momente im Leben, wie den W123, gab es später dann auch den passenden Höhenmesser. Magnetisch montierbar am Armaturenbrett, der Mittelkonsole oder abnehmbar zum Wandern.

Ein universell einsetzbares Gerät für den täglichen Gebrauch.



 

 

Anschlussplan des Drehzahlmessers:

Anmerkung des Webmasters zum Höhenmesser:

dieses Produkt dürfte sich vorwiegend im Süden Deutschlands verkauft haben. Das Höhenprofil des täglichen Arbeitsweges im Norden (65 km pro Strecke) stellt sich wie folgt dar:













Ich darf anmerken, dass ich diese Strecke täglich mit meinem 84er 230 CE zurücklege. Er hat mich bisher nicht enttäuscht.


Zum Vergleich ein Kombiinstrument von VDO heute:

Ob dieses einen Höhenmesser enthält?

Wir wissen es nicht.


Download den Acrobat Reader Hier findet Ihr die Prospekte als PDF-Dokumente:

Erscheinungsdaten sind geschätzt!

Jahr (Dateigröße)

 Das komplette Zubehörprogramm

1967? (pdf, 1,6 MB)

 Das Cockpit-Programm

1970? (pdf, 3,8 MB)

 Cockpit Höhenmesser

1977? (pdf, 1,7 MB)

 Cockpit Betriebsstundenzähler

1977? (pdf, 1,5 MB)

 Transistor-Drehzahlmesser

1965? (pdf, 1,5 MB)

 Drehzahlmesser

1965? (pdf, 1,5 MB)

 Accutest

1966? (pdf, 1,7 MB)

Das komplette Zubehörprogramm









 
















Accutest

 

 

Download den Acrobat ReaderZur Darstellung der obigen Informationen benötigen Sie den Acrobat Reader ab Version 4.0.

Die neueste Version des Acrobat Readers können Sie hier kostenlos herunterladen.

[Startseite] [Neupreisrechner] [Drehzahlmesser] [Autoaufkleber] [Konvolut] [Rost] [Links] [Stammtisch] [Impressum/Kontakt]

Hinweis: Dies ist eine private nichtkommerzerzielle Seite. Sie steht in keinem Zusammenhang zu Herstellern von Fahrzeugen oder anderen Unternehmen. Die Inhalte basieren zu großen Teilen auf eigenen Erfahrungen und Meinungen der Stammtisch-Mitglieder. Alle Angaben sind ohne Gewähr, trotz größter Sorgfalt kann die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben nicht garantiert werden.